Hygienekonzept der KV Heidelberg e.V., Stand 16. September 2021

 

1. In der Basisstufe des dreistufigen Warnsystems der Corona Verordnung BW dürfen nur
Geimpfte, Genesene und Getestete mit entsprechenden Bescheinigungen die Halle betreten,
sofern sie asymptomatisch sind. Die Testung kann durch einen negativen Antigen-Test, der
nicht älter als 24 Stunden sein darf, oder durch einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 48
Stunden sein darf, nachgewiesen werden.
Nach Auslösung der Warnstufe erhalten nicht immunisierte Personen nur noch Zutritt in die
Halle, wenn sie einen negativen PCR-Test vorlegen können.
Sobald die Alarmstufe bekannt gegeben wurde, dürfen nur noch immunisierte Personen die
Halle betreten. Asymptomatische, nicht immunisierte Spielerinnen/Spieler, die noch nicht das
18. Lebensjahr vollendet haben oder sich aus ärztlich bescheinigten Gründen nicht impfen
lassen können oder für die keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission besteht,
wird der Zutritt in die Halle bei allen Warnstufen gewährt, wenn sie einen negativen Antigen-
Test vorlegen können. Anderen, nicht immunisierten Personen wird in der Alarmstufe
aufgrund der räumlichen Gegebenheiten der Zutritt nicht gewährt, auch wenn sie sich auf die
gleichen, bei Sportkeglern für die Nichtimmunisierung zugelassenen Gründe berufen können.


Die Regelungen gelten für Freizeit- und Sportkegler sowie für Zuschauer gleichermaßen.


2. Mit Betreten der Kegelhalle sind medizinisch zugelassene Mund-Nase-Bedeckungen zu tragen.
Von der Maskenpflicht befreiten Personen wird der Zutritt zur Halle aus Gründen der
räumlichen Gegebenheiten nicht gewährt. Ausgenommen hiervon sind die eingesetzten, von
der Maskenpflicht befreiten Spielerinnen/Spieler einschließlich der Ersatzspieler.
Auf der Bahnanlage besteht die Maskenpflicht nur für die Spielerinnen/Spieler nicht.
Der Mindestabstand von 1,5 Meter ist einzuhalten.

3. Die Anwesenheit muss dokumentiert werden. Entweder durch Eintrag in eine aufliegende Liste
oder einchecken mit der Corona-App.

4. Heim- und Gastmannschaft stehen unterschiedliche Umkleide- bzw. Duschräume zur
Verfügung.

5. Die aufgelegten Kugeln sind nach jedem abgeschlossenen Durchgang durch die Spielerin, den
Spieler mit den vorhandenen Materialien zu desinfizieren.
Nach Möglichkeit sollen eigene Kugeln genutzt werden. Diese dürfen innerhalb der eigenen
Mannschaft an die nachfolgenden Spielerinnen/Spieler weitergereicht werden.

6. Im Sanitärbereich ist darauf zu achten, dass der 1,5-Meter-Abstand eingehalten wird.

7. Der Spielleiter/die Spielleiterin der Heimmannschaft ist für die Einhaltung des
Hygienekonzepts verantwortlich und damit weisungsberechtigt. Sie sind insbesondere zur
Überprüfung der vorzulegenden Test-, Impf- oder Genesenennachweise verpflichtet. Hierzu
können sie sich durch von Ihnen beauftragten Hilfspersonen unterstützen lassen.
Für die Zeit des Wettkampfes wird ihr/ihm das Hausrecht übertragen.

 

Hans-J. Knauer - Volker Pfeiffer -     Michaela Kirchgessner
Vorstand              Vereinssportwart   Vereinsdamenwartin